GeschichteGeschichte

Sie befinden sich hier:

  1. DRK Emmingen-Liptingen
  2. Emmingen
  3. Geschichte

Chronik des DRK-Ortsverein Emmingen

1956 wurde durch die Rotkreuz-Bereitschaften Engen und Tuttlingen eine kreisüberschreitende Großübung in Emmingen durchgeführt.

Bürgermeister Konrad Gassner erkannte schnell, wie wichtig gut ausgebildete Rot-Kreuz-Helfer für die Gemeinde sind. Für die Bevölkerung wurden Erste-Hilfe-Kurse angeboten; dies war die beste Möglichkeit, Mitbürger anzusprechen, die bereit waren, anderen zu helfen und eine eigene Gruppe zu bilden.

Bis zur Gründungsversammlung mussten dann noch einige Hürden genommen werden. Eine der entscheidenden Fragen war, welchem Kreisverband man sich anschließen sollte.

Tuttlingen bot seine Hilfe an. Es liegt zwar räumlich sehr nahe, ist aber württembergisch. Da Emmingen zum badischen Kreis Donaueschingen gehörte, war es dann naheliegend, sich dem DRK-Landesverband Südbaden anzuschließen. Weiter musste abgeklärt werden, ob man als selbstständige Bereitschaft oder als Gruppe den Bereitschaften Engen oder Möhringen angegliedert werden sollte. 

Am 22. April 1958 war es dann soweit. Zwölf Emminger Bürgerinnen und Bürger gründeten unter dem Vorsitz von Bürgermeister Konrad Gassner den DRK Ortsverein Emmingen ab Egg mit der DRK Bereitschaft Emmingen. 

Gewählt wurden:

Vorsitzender: Bürgermeister Konrad Gassner

Bereitschaftsleiter/in: Rosa Hensler, Johannes Link

Schriftführerin und Kassiererin: Emmy Suske

Weitere Gründungsmitglieder: Robert Gnirß, Anneliese Heiß, Josef Keller, Günter Leiding, Manfred Neidhard, Brunhilde Seier, Margarethe Störk, Jakob Weggler und Lotte Wendel.

Im Juni 1959 wurde die gesamte Bereitschaft mit Dienstkleidung ausgestattet und bereits zwei Jahre nach der Gründung konnte die erste Blutspendenaktion durchgeführt werden. Im Mai 1974 konnte der Ortsverein in eigene Räumlichkeiten im Feuerwehrmagazin umziehen.

Am 1. Januar 1976 wurde der DRK Ortsverein Emmingen vollständig in den Kreisverein Tuttlingen eingegliedert.

Im Jahre 1998 folgten die Anschaffung eines Einsatzfahrzeuges und die Renovierung der alten Lehrerwohnung in der Haldenstraße, die seither unsere Schulungsräume sind.